Der letzte G’spritzte

November 1, 2006

Genauso lautete der Titel eines Ohrwurms der Schweiz-Österreicherin Maria Bill vor mehr als 20 Jahren. Nach den Lobeshymnen über den aktuellen Weinjahrgang in ganz Österreich kann genau das jetzt eintreten.

Bald gibt es nämlich keinen richtigen G’spritzen mehr, immerhin des Wieners liebstes Getränk beim Heurigen. Die meisten Weine sind entweder zu gut und nicht (mehr) geeignet, um mit Sodawasser im Originalverhältnis 1:2 gestreckt zu werden. Und andere, die klassischen Heurigenweine nämlich, beinhalten nicht selten minderwertigeres Lesegut und werden gar nicht mehr angeboten, sie könnten ja dem neuerworbenen guten Ruf des Hauses schaden. Was nutzen aber all die Auszeichnungen und hohen Punktwertungen, wenn an immer heißeren Sommertagen und -abenden der hochdekorierte Wein dann nur in homöopathischen Dosen genossen wird? Und wenn als Substitut zum G’spritzen massenweise wohltemperiertes, ebenfalls ausgezeichnetes und selbstverständlich kostenloses Wiener Hochquellwasser bestellt wird?

Bildquelle: ÖWM

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

  • @pivu on twitter

  • %d Bloggern gefällt das: