Kommen und Gehen

Januar 28, 2010

Eintracht Frankfurt steht seit der Ära Heribert Bruchhagen bekanntlich für Konstanz und Mittelmaß, ganz im Gegensatz zur launischen Diva aus früheren Zeiten. Jeder Cent wird mindestens zweimal umgedreht, eine Verschuldung im Ausmaß ambitionierter Ligakonkurrenten wird es in der Finanzmetropole nicht geben. Am letzten Wochenende stand in Nürnberg mit Spielern wie Nikolov, Ochs, Preuß, Köhler oder Meier die halbe Zweitligamannschaft von vor 5 Jahren auf dem Platz, und das erfolgreich. Weitere Leistungsträger wie Chris, Amanatidis, Spycher oder Russ tragen seit mindestens vier Jahren den Adler auf der Brust oder gar die Kapitänsbinde. Potentielle Verstärkungen wie Lincoln oder Gekas konnte oder wollte sich die Eintracht nicht leisten, wie der erfolgshungrige Michael Skibbe schon bald frustriert feststellen musste. Auch eine basarhafte Feilscherei wie im Falle des algerischen Stürmers Djebbour machte die Eintracht nicht mit. Doch jetzt am Ende der Wintertransferzeit kommt doch noch Bewegung in die heile schwarz-weiße Welt, überhaupt „nichts scheint mehr zementiert“.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements
  • @pivu on twitter

    Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.