Wein statt Dope

Februar 26, 2006

Nun ist es also amtlich: die Großmacht Österreich belegt hinter Sportzwergen wie Deutschland und USA nur den dritten Platz der gerade zu Ende gehenden olympischen Spiele in Turin. Was für eine Schmach für ein Land, von dem ich als Weinfreund ganz andere Platzierungen gewohnt bin.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Jetzt klimpert’s

Februar 26, 2006

Na Rubi, was sagst jetzt? Österreichische Meisterschaften in Turin!

Deutschlands Bester war zu Zeiten gleichnamiger Grippe genausowenig fit wie der Pyramide von TurinÜberflieger (kein kranker Vogel) und Discoking der US-Boys, der französische Titelverteidiger verletzte sich vorsorglich und der Lokalmatador scheitert an genau dem Druck der Medien („Ich bin zufrieden“), dem normalerweise die Österreicher hoffnungslos ausgesetzt sind. Solch ein, bis dato einmaliger Triumph bedarf freilich sorgfältiger Planung, dass selbst übereifrige Carabinieri mit ihren im Eiltempo umgeschulten Piemonteser Trüffelschweinen nichts mehr ausrichten können.

Trotzdem congratulations zu Rang 1 im Medaillenspiegel, also immerhin einen Platz vor Österreich. Falls die Biathlonstaffel, in der Österreichs freiwillig unfreiwillig halbierter, schlaf-, spritz- und tablettenloser Mannschaft wenig überraschend nur der letzte Platz blieb, nicht wiederholt werden muss.

Güldener Morgenstern

Februar 19, 2006

Morgi und Kofi nach ihrem Doppelsieg

Ganz Österreich jubelt wieder. Auch weil man sich bei den verwöhnten Alpinen neuerdings schon über Silber freut. Dafür springen die Nordischen in die Presche und bis auf 140 Meter zum olympischen Gold. Und in ihrer Jubellaune weiten die beiden Überflieger die Ballsaison gleich ins Piemont aus.

Auch dieser Sonntag ist damit gerettet.

Kein Wunder also, dass die Giro d’Italia erfahrenen Carabinieri umgehend eine Doping-Razzia bei Österreichs Langläufern und Biathleten einleiteten. Sonst räumen die auch noch ab wie damals in Salt Lake City. Das Schweizer Eishockeyteam kann schon mal vorbeugen.

Vive la France

Februar 12, 2006

„Da fährt einer mit Nummer 30 Bestzeit und verdirbt ganz Österreich den Sonntag!“, so der Originalkommentar von Rubi zur verdienten Abfahrtsgoldmedaille von Antoine Deneriaz. Mir nicht, wie auch, wenn die Roma siegt und siegt, auch heute wieder: nona vittoria consecutiva per Totti e compagni! Und Silber in der Königsdisziplin ist auch was Schönes, wo waren eigentlich die Deutschen, Rubi?

  • @pivu on twitter