Wein trifft Kunst in Berlin

September 10, 2010

Es war schon ein besonderes Wagnis, als sich der VDP anlässlich seines 100-jährigen Bestehens dazu entschloss, die sogenannte Gutswein, an der er seine „Großen Gewächse“ traditionsgemäß erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert, durch einen Rundgang durch Berlins Galerienszene, an diesem Tag aufgewertet durch die Anwesenheit der besten Winzer und Weine des Landes, zu ersetzen. Wie wird das Wetter am Sonntag, nachdem am Samstag-Nachmittag entgegen der Prognose Regen einsetzte? Wie wird das Event in der Wein- und Kunstszene und Berliner Bevölkerung angenommen, nachdem die lokale Presse zum Teil in Sonderbeilagen auf das kommende Ereignis hinwies? Nun, 5 Tage später darf das das Experiment als mehr als gelungen bezeichnet werden. Wein als Kulturgut bedeutet in erster Linie Genuss. Wie eben auch die Auseinandersetzung mit Kunst. Und dient gleichzeitig als Anknüpfungspunkt für spannende Gespräche. Keineswegs aber eine Zurschaustellung, die nur darauf wartet, bejubelt oder abgecancelt zu werden. Ich habe zumindest keine selbsternannten Kritiker gesehen, die die ausgestellten Kunstwerke mit Schulnoten bewertet haben.

Den Rest des Beitrags lesen »

Quo vadis Großes Gewächs?

September 1, 2010

Der Traubenadler feiert Geburtstag, immerhin 100 Jahre wird er alt. Zeit also, Bilanz zu ziehen, und was bietet sich dafür mehr an als eine Leistungsschau des Aushängeschilds des VDP, der „Großen Gewächse“ aus dem mit viel Vorschusslorbeeren bedachten Jahrgang 2009. Diese wurden im Rahmen der Vorpremiere letzte Woche in bekannt professioneller Manier präsentiert. Der VDP selbst spricht von einem überragenden Jahrgang mit optimalen Reifeverlauf, solange, bis er es am Ende selbst noch glaubt, zum Jubiläum darf man sich schließlich etwas wünschen. Eine gewisse Skepsis war bei mir immer angebracht, kein Wunder bei historisch niedrigen Extrakt- und hohen ph-Werten und nach manchem Verkostungserlebnis zuvor.

Den Rest des Beitrags lesen »

Wie gut oder wie schlecht reift St. Laurent, und was sind dessen Zukunftsperspektiven, darüber sollten die letzten beiden Flights des St. Laurent Dinners im Schwarzen Kameel Klarheit schaffen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Hier also die ersten, längst überfälligen Randnotizen des als offizielle Initialzündung des „St. Laurent Think Tank“ gedachten Dinners im Schwarzen Kameel am Vorabend zur VieVinum. In der Bel Etage dieser Wiener Institution für Leib‘ und Seel‘ trafen einander 9 Winzer mit einer kleinen Anzahl ausgewählter Weinfreunde, fachfraulich und mit letztem Engagement moderiert von Julia Sevenich. Jeder Winzer brachte 2 Weine (aktuell und gereift) ein, um zum einen Bandbreite und Potenzial zu zeigen, zum anderen die Identität des St. Laurents auf dem Weg zur eigenständigen Spitzensorte herauszuarbeiten. Die Weine wurden in einem 2er und 4 4er Flights blind verkostet, gereicht wurden diese zu einem hervorragenden 4-Gang-Menü aus einer der besten Küchen Wiens, die auch nach dem plötzlichen Weggang von Christian Domschütz keinerlei Schwächen offenbarte.

Den Rest des Beitrags lesen »

Punktewahnsinn (10)

November 19, 2009

Seit Mittwoch ist die neue Ausgabe des führenden deutschen Weinführers Gault Millau nun auch offiziell im Handel, nachdem sein vereinzeltes Erscheinen letzte Woche einiges an Irritationen ausgelöst hat. Als bester deutscher Riesling wird dort das ‚Kirchenstück‘ von Bürklin-Wolf geführt, der mit 96 Punkten am Prädikat Weltklasse kratzt. Auch einige geschätzte Weinfreunde sahen diesen Wein an der Jahrgangsspitze. Erstaunlicherweise erhält der gleiche Wein im zweitwichtigsten Weinführer des Landes gerademal 89 Punkte, genauso viel oder wenig wie beim führenden Online-Portal wein-plus, der Feinschmecker meint zu Bürklin-Wolf gar „mehr als durchschnittliche Qualitäten bieten die 2008er Weine nicht“. Ich selbst sah Bürklin-Wolfs ‚Kirchenstück‘ in diesem Jahr bei 91+, und damit schwächer als im Vorjahr vor allem aufgrund der heuer zu deutlich wahrnehmbaren Restsüße.

Wer hat nun recht oder unrecht?

Den Rest des Beitrags lesen »

Weinköniginnen-Stadl

Oktober 10, 2009

Deutschland feiert seine Weinkönigin. Ganz Deutschland? Eher meinte man, die diesjährige Wahl der Deutschen Weinkönigin gleiche einer Festveranstaltung Sonja Christfür ein Ausflugstreffen mehrerer Altersheime aus nah und fern, das Finale präsentierte sich mehr als nostalgisch im Stile der 70er mit längst vergessenen Showgrößen wie Tony Amarillo Christie und den Les Humphries Singers. Oder war gar der smarte Moderator Jens Hübchen als potentieller Schwiegersohn der zunehmend tobenden Fangemeinde der eigentliche Star der Sendung? Hansi Hinterseer oder Florian Silbereisen hätten’s kaum besser machen können, sodass künftig Stefan Raab das  Konzept zu „Germany’s next Winequeen“ doch nicht weiterentwickeln wird. Schade eigentlich.

Den Rest des Beitrags lesen »

Zeitlose Wollust

Juni 27, 2009

Man kann natürlich Weine beurteilen, ohne sie zu kennen. Und sie technisch-analytisch mit beliebigen anderen Weinen vergleichen oder an einem wie auch immer definierten Idealwein messen. Man kann das Ganze auch anders angehen, wie ich es bei einer Art Leistungsschau einiger Spitzenrieslinge aus Deutschland und Österreich aus dem umstrittenen Jahrgang 2003 versucht habe. Bei unserem Event „2003er Rieslinge auf dem Prüfstand“ ging es mir gar nicht um den Vergleich, wer letztendlich der beste ist, sondern wer es unter extrem schwierigen Voraussetzungen schafft, dennoch authentische, jahrgangs- und herkunftstypische Weine mit Trinkspaß zu erzeugen. Ohne die in allen Fällen unzweifelhaft große Herkunft und den heißen Jahrgang 2003 zu verleugnen.

Den Rest des Beitrags lesen »

  • @pivu on twitter